Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Aktuelles

Schutzwaldpflege Tobelwald/Veloweg

Der Forstbetrieb führte im Februar einen Schutzwald-Holzschlag im Gebiet Tobelwald/Rüti aus. Der Wald gehört privaten Waldeigentümern und schützt den Veloweg gegen Steinschlag.

Ziel der Waldpflege war ein dauerhafter, nachhaltiger Schutz gegen Steinschlag. Der ideale Wald ist aus starken Bäumen, die heute Schutz bieten und jungen, vitalen Bäumen, die zukünftig Schutz bieten aufgebaut.

Vor dem Holzschlag standen in diesem Wald zahlreiche sehr dicke Buchen und nur wenige junge, entwicklungsfähige Bäume. Viele der dicken Bäume hatten zudem sehr einseitige, talwärts gerichtete Kronen. Sie waren dadurch sturzgefährdet. Durch die Entnahme von alten, schrägstehenden Bäumen wurde jetzt die Stabilität des Waldes verbessert und Platz für junge Bäume geschaffen.

Zur Abwehr gegen Steinschlag wurden zusätzlich gezielt einige Bäume diagonal im Wald platziert.

Ablauf:

  •  Bäume fällen mit Seilwindenunterstützung (Waldrapp)
  •  Installation Mobilseilkran
  •  Taltransport des Holzes mit dem Mobilseilkran den Veloweg
  • Aufarbeitung, Lagerung und zeitgerechte Abfuhr des Holzes.

Wegen des Holzschlages war der Veloweg Giswil-Kaiserstuhl während den üblichen Arbeitszeiten gesperrt!

Plan Holzschlag
Plakat Strassensperrung

Quer zum Hang gefällte Buchen, bereit zum Abtransport mit Mobilseilkran

25 Jahr Jubiläum Binding Preis

Vor 25 Jahren wurde der Bürgergemeinde Giswil durch die Sophie und Karl Binding Stiftung (www.binding-stiftung.ch) der Binding Waldpreis für vorbildliche Waldpflege verliehen. Die Preisverleihung und die Feier fanden damals auf der Alp Jänzimatt statt.

Zu diesem silbernen Jubiläum lud der Korporationsrat am 28. Juni 2013 alle ehemaligen Bürger- und Korporationsräte sowie die Mitarbeiter des Forstbetriebs zu einer kleinen Feier beim Forsthof Pfedli ein. Alt-Korporationspräsident Otto Abächerli-Schäli erzählte in seiner geschätzten Art über die damalige Preisverleihung und liess die Alt-Bürger- und Korporationsräte in alten Erinnerungen schwelgen. Vielen Dank an Otti für seine Ausführungen.

Es war ein gemütlicher und interessanter Abend. Besten Dank an Forstpräsident Remo Berchtold und Betriebsleiter André Halter für die Organisation dieses gelungenen Anlasses.

Ersatzquartier Kleine Hufeisennase "Hufi-Hotel"

Die Korporation hat mit dem Kauf des Areal Gorgen auch ein Wochenstubenquartier der Kleinen Hufeisennase übernommen.
Der Kanton Obwalden veranlasste den Fledermausschutzbeauftragten, Alex Theiler, zur Erarbeitung eines Gutachtens. Da die Gebäude auf dem Areal abgerissen werden, musste die Korporation nun ein Ersatzquartier erstellen.
Am 12. Juni 2013 konnte das Ersatzquartier mit einer kleinen Feier eingeweiht werden. Die Korporation hofft, dass die Fledermäuse den Weg ins beinahe CHF 50'000.00 teure Hufi-Hotel finden und von selbst umziehen, ohne dass eine "Zwangsumsiedlung" stattfinden muss. Zwei Jahre haben sie dafür Zeit.

Untenstehend finden Sie Informationen rund um das "Hufi-Hotel":

Chronologie des Ersatzgebäudes

Zeitungsartikel Neue Obwaldner Zeitung vom 14.Juni 2013

 

Fotos Eröffnung Ersatzquartier vom 12. Juni 2013




   
   

Hangverbauung Panoramastrasse

Im Auftrag des Strasseninspektorates Obwalden erstellte der Forstbetrieb Anfang Juni 2013 einen Hangverbau an der Panoramastrasse Richtung Sörenberg. Die abgerutschte Strassenböschung wurde mittels Holzkasten und Hangrost neu aufgebaut und stabilisiert. Es sind rund 100 Kubikmeter Fichten Rundholz verbaut worden. Die entsprechenden Bäume wurden vorgängig in der Nähe der Baustelle gefällt und aufgerüstet.

Ergebnis Urnenabstimmung vom 9. Juni 2013

Untenstehender Link bringt Sie zum Ergebnis der Urnenabstimmung "Um- und Anbau Lengegghütte, Fluonalp".

Ergebnis Urnenabstimmung vom 9. Juni 2013

Amport Webdesign